• Gartenzone tiefes Haus
  • Atrium
  • Wohnbereich und Atrium

Teichhofweg – Das tiefe Haus

Liquid Sky - Flüssiger Übergang in den Himmel

Bei diesen speziellen Atriumwohnungen in Mariatrost ist der Fokus ganz auf den Himmel gerichtet. Jede Wohnung kommuniziert mit der Außenwelt und bietet trotzdem ein abgeschlossenes Refugium. Das uneinsehbare Atrium öffnet den Wohnraum zum Himmel hin und bringt natürliches Licht in die genutzten Wohnräume. Die Schiebeläden an der Außenfassade wirken wie Augenlider. Auf Wunsch geben sie den Blick auf das Außen frei oder bewahren die eigene Welt im Inneren, in der man sich dank Atrium niemals eingeschlossen fühlt.

Wer hier wohnt, will den Himmel über Mariatrost nie wieder missen

Planung

Der Großteil der Menschen lebt seit der Fertigstellung im Jahr 1999 durchgehend in den Atriumwohnungen am Teichhofweg. Der Aufbau der Wohngeschoße ist den Bedürfnissen der Bewohner angepasst. Nach dem Eingangsbereich im Untergeschoß wartet in der ersten Etage ein Schlafgeschoß mit großzügigem Badbereich. Im eigentlichen Wohngeschoß in der 3. Etage sind Küche und Wohnbereiche um das Atrium gruppiert. Das Atrium bietet eine individuelle Freifläche mit geschützter Intimität und spendet mit seiner begehbaren Verglasung Tageslicht für Badezimmer und darunter liegende Nutzräume. Die Bewohner der Ostseite genießen einen einzigartigen Blick in Richtung der abendlich beleuchteten Wahlfahrstbasilika Mariatrost. Die französischen Balkone auf der Vorderseite des Gebäudes öffnen sich zum Garten, der ohne Zäune auskommt. Der Blick aus dem Fenster vermittelt so den Eindruck einer Villa im Grünen. Durch die durchdachte Planung erreicht jede Wohnung die Atmosphäre eines frei stehenden Eigenheims.

Wenig Raum erfordert mehr Kunstgriffe in der Planung

Besonderheiten

Die Umsetzung ist die Antwort auf die speziellen Anforderungen des schmalen Grundstücks. Auf einem einzigartigen Grundstück entstand durch die Optionierung und Beteiligung eines Bekannten des Bauträgers dieses architektonische Juwel. In der locker bebauten Struktur des Grazer Randbezirks war eine zweizeilige Reihenhausbebauung nicht sinnvoll. Die komplexe Reihenhausanlage schmiegt sich aus diesem Grund auf dem rund 50 Meter breiten und 100 Meter langen Grundstück von Norden nach Süden aneinander und jede Wohnung  ist zum Himmel hin ausgerichtet. Durch die perfekte Ausnutzung der Fläche und die kompakte Bauweise wird der Abstand zum Nachbarn größer und die Wohnqualität höher. Zusätzlich konnte der Energieverbrauch durch die Kompaktheit des Baukörpers deutlich gesenkt werden.

Die Tiefgarage in der Mitte bietet direkten Zugang zu jeder Wohnung und Zusatzflächen direkt beim Abstellplatz. Die prototypische Reihenhausgruppe ist durch seine kompakte Bauweise vielseitig einsetzbar. Auch das Aufsetzen auf einen Supermarkt oder eine durchmischte Nutzung aus Arbeitsplätzen, Wohnräumen und Geschäftsflächen ist ebenfalls möglich, Potenziale lassen sich damit vielfältig erschließen.

Das Tiefe Haus in Zahlen

  • Adresse: Teichhofweg 7-53, 8044 Graz
  • Grundstücksfläche: 5.000 m²
  • Wohn-Nutzfläche: 2.700m²
  • Wohnungsgröße: 80 - 110m²
  • Wohneinheiten: 27, davon 24 dreigeschossige Atriumwohnungen
  • Entstehungszeit: 1996 – 1999

Megaron & Partner